Almann Statue3

März 2008

a_a_Polygon_2_1[1]Titel_20040502

 

 

 

            ...eine Auswahl !

 

 

Inhalt:

101. Pfarr-Internetseite !

SportlerInnen der Lebenshilfe bei Special Olympics - Trauungsboom - Erster Pilger - Blasiusfest, gut besucht - Pfarrball begeisterte - Bilder von Gottfried Hula - Osterhymnus - Wandern mit Mix

 

Pilgerinformation für Santiagopilger

          Artikel des Pfarrblattes, welche hauptsächlich Pfarrtermine         betreffen, finden Sie auf der Seite  Pfarre-aktuell (News)

 


Frohe Ostern

wünschen Ihnen

Fini Heninger - PGR-Obfrau

Franz Schrefl - PKR-Obmann

P. Udo Fischer - Pfarrer

und H. Rötzer (Mix) - Ihr WEB-Gestalter

---

Nicht vergessen: Palmbuschen-Vorbestellung für den Ostermarkt am Palmsonntag bei Frau Herta Hochgötz - Tel. 7547

Zum Inhaltsverzeichnis


SportlerInnen der Lebenshilfe bei Special Olympics:

Medaillen in Gold, Silber und Bronze

Werkstätte Hellerhof - BaufortschrittDrei Jugendliche der Lebenshilfe Oberwölbling, unter ihnen zwei aus der Werkstätte Hellerhof, haben bei den vom 17. bis 22. Jänner in Tirol veranstalteten SPECIAL OLYMPICS Medaillen errungen. Die Pfarre gratuliert ihnen und ihrer Trainerin Katrin Hirschl (Werkstätte Hellerhof) von Herzen. Inzwischen schreitet der Bau der neuen Werkstätte Hellerhof beeindruckend rasch voran.

Vier Medaillen und zwei weitere gute Plätze errangen drei SportlerInnen bei Schneeschuhläufen:

Matthias Edlinger (Werkstätte Hellerhof): 50 Meter: Gold! - 25 Meter: Bronze!

Christian Kneissl (Werkstätte Hellerhof): 50 Meter: Silber! - 25 Meter: 4. Platz!

Verena Burger (Werkstätte Oberwölbling): 50 Meter: 5. Platz! - 25 Meter: Bronze

Special Olympics 2008  

Von links: Verena Burger, Trainerin Katrin Hirschl, Christian Kneissl und Matthias Edlinger

 

Eveline Helm, Leiterin der Lebenshilfe Oberwölbling (Werkstätten Oberwölbling  und Hellerhof) freut sich: „Die SportlerInnen und ihre Trainerin bewegte nicht nur der olympische Gedanke Dabei sein ist alles!. Ihre Motivation, ihr Eifer und ihre Beharrlichkeit wurden belohnt. Auch ohne Schnee, jedoch mit Schneeschuh bekleidet, wurden in der Vorbereitung die Trainingseinheiten mit den Sportlern von Katrin Hirschl im Areal Hellerhof und Areal Werkstätte Oberwölbling konsequent durchgeführt. Ein gemeinsamer Trainingstag am Bärenkopf und in Lackenhof ermöglichten allen Teilnehmern dann das Feeling Schnee und Schneeschuhe zu erkunden. Erfolg er-folgte aus dem Tun, als Erlebnis und als erfolgreiches Erlebnis, worüber wir uns alle freuen und herzlich gratulieren.“

Zum Inhaltsverzeichnis


Trauungsboom

EhepaarBereits 7 Paare haben sich bisher für Hochzeiten zwischen Ende Juni und Anfang September 2008 in unserer Pfarre angemeldet.

Darüber hinaus liegt bereits eine Vormerkung für 2009 vor.

Zum Inhaltsverzeichnis


Erste Pilger

Die Pilgersaison hat dieses Jahr früh begonnen. Der erste Santiago-Pilger traf bereits am 3. Februar in Paudorf ein und nächtigte im Pilgerhospiz Hellerhof.

Er sagte, er sei ein Gärtner aus Vorarlberg und müsse den Winter nutzen...

Eine Woche später kam der nächste, ein Niederösterreicher.

Zum Inhaltsverzeichnis


Blasiusfest so gut besucht, wie nie zuvor

Das Blasius-Fest  am Sonntag, 3. Februar, in Klein Wien war so gut besucht wie seit mindestens 1982 nicht mehr (Weiter kann sich der Pfarrer nicht zurückerinnern!). Etliche der 120-130 Mitfeiernden erlangten keinen Sitzplatz mehr.

Herzlichst gedankt sei der Singgemeinschaft Hellerhof und der Jungschar für das Blasius-Spiel.

Blasiusfest 2008.1              Blasiusfest 2008.2

Die im letzten Pfarrblatt geäußerte Hoffnung, dass in Hinkunft immer der erste Sonntag im Februar als Blasius-Sonntag begangen werden könnte, war verfrüht.

Die Ferien-Ordnung wird, wie erst nach Redaktionsschluss in Erfahrung gebracht werden konnte, erneut geändert. 2009 finden die Winterferien der niederösterreichischen Kinder wieder in der ersten Februar-Woche statt!

Zum Inhaltsverzeichnis


Drei Nachbarpfarrer bei 28. Pfarrball

Neue Musik und Pfarrjugend begeisterten

Die Jugend tanzt   Der 28. Pfarrball war ein  sehr gut besuchtes und glanzvolles Ereignis, an dem die Musikgruppe „Die Klausthaler“ und unsere Pfarrjugend entscheidenden Anteil hatten.

 

 

 

Eingangs konnte P. Udo eine Reihe prominenter Gäste, darunter erstmals drei Nachbarpfarrer begrüßen:

* Den neuen Paudorfer Bürgermeister Leopold Prohaska und seine Gattin Conny. Ihm überreichte der Pfarrgemeinderat zum Einstand einen Blumenstrauß.

* Die Further Bürgermeisterin Mag. Martha Löffler.

Bgm. Furth & Paudorf                                         PGR-Obfrau und eine bekannte Persönlichkeit

Bilder: Die Further Bürgermeisterin Mag. Martha Löffler und der neue Bürgermeister von Paudorf Leopold Prohaska; die neue PGR-Obfrau Fini Heninger mit Bürgermeister A.D. Anton Greimel.

* Den neuen Paudorfer Vizebürgermeister Josef Böck und seine Gattin Waltraud (PGR-Obfrau 1992-1997).

* Den Further Pfarrer und Dechant P. Benno Maier.

* Den Stadtpfarrer von Mautern, P. Clemens Reischl.

* Den Pfarrer von Brunnkirchen und Göttweiger Forstmeister, P. Maurus Kocher.

* Den Paudorfer Bürgermeister a. D. Anton Greimel.

* Den langjährigen FF-Unterabschnittskommandanten Josef Rauscher.

* Den langjährigen PGR-Obmann Otto Franz (1997-2007).

P. Udo dankte dem Pfarrgemeinderat für die Organisation, speziell PGR-Obfr. Fini Heninger und PKR-Obm. Franz Schrefl, der die Musikgruppe „gefunden“ hat.

MitternachtseinlageDie Pfarrjugend trat mehrfach in Erscheinung: Zu Beginn mit dem „Eintanzen“ und nach P. Udos Eröffnungsworte mit einem weiteren Tanz der acht Paare.

Die Mitternachtseinlage bestand aus vier Tänzen, dazwischen drei Sketches der (neuen) Pfarrgemeinderätinnen Andrea Kieninger (Paudorf) und Martha Müller (Krustetten).

Ihnen sowie allen Spendern und Besuchern des Pfarrballs sei herzlichst gedankt!

Die Mitglieder der Hollabrunner Gruppe „Die Klausthaler“ kommen aus Hollabrunn, Poysdorf und Oberwart.

Zum Inhaltsverzeichnis


Bilder von Gottfried Hula

Werk Gottfried HulasBilder des Künstlers Gottfried Hula sind in der Fastenzeit 2008 im Foyer des Stiftes Göttweig ausgestellt.

Sie sind täglich von 10 bis 16 Uhr (ab 1. März bis 18 Uhr) frei zu besichtigen.

Titel der Ausstellung: „Bist du es, Herr?“

Gottfried Hula ist der Künstler des Paudorfer Fastenkreuzes (13 Christus-Ikonen).

< Durch einen “Klick” auf das Bild gelangen Sie zur HP des Künstlers.

Zum Inhaltsverzeichnis


Osterhymnus

 

Du Licht des Himmels, großer Gott, der ausgespannt das Sternenzelt

und der es hält mit starker Hand, du sendest Licht in diese Welt.

 

Die Morgenröte zieht herauf und überstrahlt das Sternenheer,

der graue Nebel löst sich auf, Tau netzt die Erde segensschwer.

 

Das Reich der Schatten weicht zurück, das Tageslicht nimmt seinen Lauf

und strahlend gleich dem Morgenstern weckt Christus uns vom Schlafe auf.

 

Du, Christus bist der helle Tag, das Licht, dem unser Licht entspringt,

Gott, der mit seiner Allmacht Kraft die tote Welt zum Leben bringt.

 

Erlöser, der ins Licht uns führt und aller Finsternis entreißt,

dich preisen wir im Morgenlied mit Gott dem Vater und dem Geist. Amen:

 

(5.-6. Jhdt.)

Zum Inhaltsverzeichnis

Mix in BewegungAuf dem Paudorfer Pilgerweg nach Ma. Langegg mit GPS

 

Der "Rene"Seit Weihnachten 2007 Besitzer eines GPS-Handnavigationsgerätes (GPS = Global Positioning System) der Marke Garmin 60CSx, habe ich am 13. Februar mit unserem bekannten Gastwirt “Rene” die Pilgerstrecke Paudorf - Ma. Langegg mit GPS Unterstützung erwandert (reine Gehzeit 3 Std. 40 Min. bei einer Streckenlänge von gemessenen 18,0 km), mit einigen kurzen Teepausen waren es genau 4 Stunden Gehzeit. Der Weg berührt 2 “Steinkreise”, nämlich die Sieben Marksteine und den Steinkreis von Geyersberg. Darüber mehr im Buch von Eva & Wolfgang Bohaczek: Kult und Geomantie - Mystische Stätten im Dunkelsteinerwald (Freya-Verlag 2005, ISBN 3-902134-92-5).

GPS-Ausschnitt AmmeringEs war nebelig,  kalt und “rauhreifig”. Die Sonne haben wir erst in Ma. Langegg zu sehen bekommen. Da die schöne Strecke für Erstbegeher etwas kompliziert erscheint, nutzten wir die Gelegenheit, das neue GPS-Gerät auf Funktion und Handling zu testen. Zwischen Wolfenreith und Geyersberg-Nesselstauden haben wir entgegen der üblichen Route (Asphalt) einen Weg abseits der Straße gewählt; nur ein kleines Waldstück mußte weglos durchquert werden, hier ist es etwas sumpfig gewesen. Den Langegger Graben müßte man dahingehend noch erforschen, ob es nicht auch dort eine Möglichkeit “ohne Straße” gäbe, aber dafür war uns das Wetter dann doch zu schlecht.

GPS-Ausschnitt WolfenreithErgebnis des GPS-Tests: Das Gerät, erfordert etwas Einarbeit und wird erst bei Verwendung mit einigen Zusatzprogrammen wirklich interessant. Ich habe die Route auf dem PC mit dem komplexen Programm “Touratech” auf der importierten Karte von “Austrian Map Fly 4.0” (WK 1:50.000 = sehr gut) erstellt und über USB-Verbindung auf das Garmin geladen. Dann wird die Route (Lgg = Langegg) gestartet und der Kompass bzw. die geladene “Topo Austria”-Karte führen exakt zum Ziel. Dabei wird jede Bewegung, jeder Stillstand, die aktuellen Kilometer, die Geschwindigkeit sowie die Höhe angezeigt und auch protokolliert, und siehe da - alles funktionierte - solange mindestens 4 GPS-Satelliten vom Gerät erreichbar sind.

Ich verwende es zur Zeit zu Trainingszwecken, da ich im Sommer eine unmarkierte Strecke auf  Jagdsteigen im steirischen Hochschwabgebiet (Brandstein - Teufelssee - Eisenerzer Höhe - Hinterwildalpen) als Höhepunkt meines Wanderjahres 2008 begehen möchte.

Fazit: Ein empfehlenswertes  Gerät mit sehr guten Funktionen - nur Gehen darfst Du schon noch selbst...

Fröhliches Wandern  wünscht Euch - Mix

Zum Inhaltsverzeichnis


 >zur Pfarrblattübersicht         >Pfarre Paudorf-G.